Das Aphasiker-Zentrum hilft mit:

  • Infos zu Aphasie und Tipps zum Umgang mit Aphasie
  • Kontakten zu Selbsthilfegruppen: z.B. in Parchim, Plau am See, Lübz, Güstrow, Waren, Röbel oder bei den „Aktiven Aphasikern“
  • Vorträgen, Projekten, Seminaren und Veranstaltungen, z.B. Computerseminare, Tag der Aphasie
  • Broschüren, z.B. der Kommunikationshilfe, dem Aphasikerausweis, dem Aktivitätenführer.

Wir zeigen Möglichkeiten auf, die Sprache im Alltag zu aktivieren.


Tipps zum Umgang mit Aphasie

  • Ja/ Nein
    Fragen, auf die man mit ja oder nein antworten kann, helfen bei der Verständigung. Beispiel: „Was möchtest Du trinken?“ besser wäre z.B. „Möchtest Du Kaffee?“

  • Bei einer Aphasie wird Sprache zur Arbeit
    Was zuvor automatisch und unbewusst geschah, erfordert plötzlich ein Höchstmaß an Konzentration. Hintergrundgeräusche (Fernseher, Musik) oder viele Gesprächspartner erschweren das Verstehen.

Weitere Tipps und Infos erhalten Sie im Aphasiker-Zentrum Mecklenburg-Vorpommern e.V.


Aus den Projekten


In dem Projekt „Aphasie, die verlorene Sprache“ informiert das Aphasiker-Zentrum Mecklenburg-Vorpommern e.V. gemeinsam mit Betroffenen Schulklassen über Aphasie.

Aufgrund des großen Interesses der beteiligten Schulen entstand die Idee, die Begegnung von Schülern mit Aphasikern in einer Wanderausstellung festzuhalten: „Erst dachte ich, dann sah ich…“